Donnerstag, 07 Dhu al-Hijjah 1445 | 13/06/2024
Uhrzeit: (M.M.T)
Menu
Hauptmenü
Hauptmenü
  •   |  

بسم الله الرحمن الرحيم

Im Namen Allahs des Barmherzigen des Allerbarmers

Nachricht und Kommentar

Die Krise der irregulären Migration: Kann die Lösung in Händen Europas liegen

Nachricht:

Wie die italienische Nachrichtenagentur Nova berichtete, kündigte der italienische Innenminister Matteo Piantedosi einen weltweiten Schritt zur Eindämmung irregulärer Migrationsströme an.Piantedosis Ankündigung erfolgte in Kopenhagen während der „Migrationskonferenz zur Schaffung globaler Partnerschaften“, die Dänemark in Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission als Fortsetzung der internationalen Konferenz vom 28. November in Brüssel organisierte.

Während der Konferenz sagte Piantedosi: „Als Mitglieder der Globalen Allianz haben wir beschlossen, gemeinsam daran zu arbeiten, irreguläre Migrationsströme zu verhindern und Menschenhändler zu bekämpfen, indem wir die Ursachen angehen, die Menschen zur Flucht drängen.“ Der Handel mit Flüchtlingen sei ein Verstoß gegen das Völkerrecht und „gefährdet das Leben der betroffenen Personen und verletzt das Recht jedes souveränen Staates, die Einreise ausländischer Staatsangehöriger in sein Hoheitsgebiet zu regeln.“

Piantedosi fuhr fort: „Letzte Woche haben wir in Rom zusammen mit Kollegen aus Algerien, Libyen und Tunesien eine Plattform geschaffen, die es uns ermöglicht, von der bilateralen Zusammenarbeit zu einem strategischen regionalen Ansatz überzugehen. Aber wir sind uns völlig bewusst, dass die Herausforderung bei der Bewältigung dieser Größenordnung in erster Linie auf europäischer Ebene liegt.“(Bawabat al-Wasat)

Kommentar:

An dieser Konferenz in Kopenhagen, bei der es um die Schaffung von Partnerschaften zur Erörterung des Problems der irregulären Migration geht, nahm auch der Staatssekretär des Ministers für auswärtige Angelegenheiten, Einwanderung und Tunesier im Ausland, Mounir Benjiba, teil. Er ging auf die Initiativen ein, die Tunesien kürzlich im Zusammenhang mit der Bewältigung des Migrationsproblems ergriffen hat. Die jüngste davon sei nach seinen Aussagen der Start des Rom-Prozesses, einer tunesisch-italienischen Initiative.

Hier halten wir inne und fragen: Wer glaubt, dass die durch den europäischen Kolonialismus in Afrika verursachte Krise, die zu einer Belastung für die nordafrikanischen Regierungen geworden ist, in den Hauptstädten des kapitalistischen Westens gelöst wird und dass diese Lösungen dem Interesse der armen Länder dient?Wer glaubt, dass europäische Konferenzen zum Thema irreguläre Migration Lösungen zum Wohle der europäischen Kolonien in Afrika hervorbringen werden?!

Die irreguläre Migration nach Europa ist ein von Europa selbst geschaffenes Problem, das sich nach jahrzehntelanger organisierter Plünderung der afrikanischen Ressourcen zu einem Problem entwickelt hat. Deshalb hält es im Einklang mit seiner kolonialen Vision Treffen und Konferenzen ab und startet Initiativen, um es zu lösen und einzudämmen Die kapitalistischen Interessen der nordafrikanischen Länder sollen sich in Grenzpolizei und Abwehrmauer für „Horden irregulärer“ Einwanderer verwandeln, damit sich die Regierungen der Verfolgung dieser Menschen in den Wüsten und zwischen den Ebenen und Tälern widmen. Sie übernehmen die Aufgabe, die Grenzen Europas „mit Worten“ zu bewachen und sich an den Initiativen Europas in der Praxis zu beteiligen, und zahlen exponentiell die Kosten dieser Kolonialpolitik, indem sie die Armut mit den Afrikanern südlich der Sahara teilen.

Es ist daher selbstverständlich, dass die von Europa vorgeschlagenen Lösungen für das Einwanderungsproblem nur den Interessen Europas dienen und dass eine Lösung im Sinne der Interessen der Muslime nicht von denen erwartet wird, die die Krise verursacht haben, den kolonialen Ungläubigen, einer zersplitterten Kultur, sondern vielmehr vom grandiosen Islam und seinem Befreiungsprojekt (dem rechtgeleiteten Kalifat nach der Methode des Prophetentums), das die Verbindung zu allen Kolonialpolitiken durchbrechen wird, so Allah will.Allah, der Allmächtige, sagt:

(وَلَنْ يَجْعَلَ اللهُ لِلْكَافِرِينَ عَلَى الْمُؤْمِنِينَ سَبِيلاً)

Doch Allah wird den Ungläubigen keinen Weg gegen die Gläubigen bereiten. (4:141)

Geschrieben für das Medienbüro von Hizb-ut-Tahrir
Wissam al-Atrash – Wilaya Tunesien
Nach oben

Seitenkategorie

Links

Die westlichen Länder

Muslimische Länder

Muslimische Länder