Montag, 16 Muharram 1446 | 22/07/2024
Uhrzeit: (M.M.T)
Menu
Hauptmenü
Hauptmenü
  •   |  

بسم الله الرحمن الرحيم

Im Namen Allahs des Erbarmungsvollen des Barmherzigen

Zeitung Al-Raya

Das Kalifat ist die Lösung!

Josef S. - Deutschland

Bei einer Demonstration der Gruppe „Muslim Interaktiv“ am 27. April in Hamburg wurden Transparente mit der Aufschrift „Das Kalifat ist die Lösung“ hochgehalten. Die während der Demonstration gehaltenen Reden forderten die Errichtung des Kalifats als Lösung für gesellschaftliche Probleme in islamischen Ländern.

Bundesinnenministerin Nancy Faeser kommentierte nach der Demonstration in einem Interview mit deutschen Medien: „Wer in einem Kalifat und damit in der Steinzeit leben will, steht gegen alles, wofür Deutschland steht“ und fügte hinzu: „Wir setzen alle Instrumente ein: von der nachrichtendienstlichen Beobachtung bis hin zu intensiven Ermittlungen.“ Faeser unterstrich, „auch diejenigen, die in Hamburg über ein Kalifat fantasieren, stehen im Fokus der Sicherheitsbehörden.“ „Wir können in unserem Rechtsstaat solche Gruppierungen aber nur verbieten, wenn die hohen rechtlichen Voraussetzungen dafür erfüllt sind“, erklärte sie weiter. Die Behörden verhängten strenge Auflagen für eine Genehmigung der Demonstration. Dazu gehörte beispielsweise ein Verbot von Geschlechtertrennung und das Rufen von Slogans, die das Kalifat forderten, das Hissen der Flagge, die Leugnung des Existenzrechts „Israels“ oder antisemitische Sprechchöre.Die Ministerin hob hervor: „Das ermöglicht ein sofortiges hartes Einschreiten, wenn aus der Demonstration heraus aggressiv nach einem Kalifat in Deutschland gerufen wird und wenn das Existenzrecht Israels geleugnet oder gegen Juden gehetzt wird.“

Es ist nicht das erste Mal, dass politische Kreise und die Medien gegen Demonstranten hetzen, unabhängig davon, ob sie Islam-Slogans skandieren oder andere Rufe, mit denen das Vorgehen der Besatzung in Gaza und im Westjordanland oder die Massaker angeprangert werden, die von Besatzungssoldaten ungehindert begangen werden.Die deutschen Behörden nutzen Vorwände und Argumente, die vom Grundsatz her den Prinzipien der Meinungs- und Demonstrationsfreiheit widersprechen. All das treten sie mit Füßen, wenn es mit einer ideologisch-intellektuellen Auseinandersetzung verbunden ist. Schnell greifenPolitiker und Regierungsverantwortliche gefolgt von den Medien auf den Antisemitismusvorwurf zurück, der jenen angehängt wird, die sie als Bedrohung für ihre Ideologie, ihren Einfluss oder ihre Interessen empfinden, wie etwa die Träger eines tiefgründigen Denkens, insbesondere die Verfechter des Kalifats. Es ist soweit gekommen, dass die bloße Kritik an „Israel“ oder an jüdische Personen, denen selbst Extremismus nachzuweisen ist, als antisemitisch und als Hetze gegen Juden betrachtet wird. Zuvor, nämlich im Jahr 2003, hatten die deutschen Behörden aus den gleichen Gründen die Aktivitäten von Hizb ut Tahrir verboten und zu diesem Zweck ein spezielles Gesetz erlassen, das so zugeschnitten und formuliert wurde, dass es ihrem Bestreben entsprach, die Stimme der Wahrheit zum Schweigen zu bringen und das Denken zu bekämpfen, dass die Falschheit ihrer korrupten Sichtweise und ihrer kranken Lebensweise entlarvt, und zwar mit dem, was die Ministerin heute Gesetz und Verfassung nennt. Diese werden je nach Wunsch und Interesse modifiziert und ergänzt. Und dann wird es fälschlicherweise als Rechtsstaat bezeichnet!

Ein solches Verbot ist in der Geschichte für die Verfechter der Wahrheit überall auf der Welt nichts Neues. Zeugnis dafür ist das Leben der Gesandten, Friede sei mit ihnen. Die Verse des Buches Allahs wurden offenbart, um den Dawa-Trägern zu verdeutlichen, dass die Wahrheit immer von denen bekämpft wird, die Interessen und Einfluss haben, und dass Pharao, Nimrod, Abu Lahab und Abu Jahl nicht weit von uns entfernt sind. So sagtAllah, der Allmächtige, über Pharao:

(فَأَرْسَلَ فِرْعَوْنُ فِي الْمَدَائِنِ حَاشِرِينَ * إِنَّ هَؤُلاءِ لَشِرْذِمَةٌ قَلِيلُونَ * وَإِنَّهُمْ لَنَا لَغَائِظُونَ * وَإِنَّا لَجَمِيعٌ حَاذِرُونَ)

So schickte Pharao in die Städte (Boten), die (die Leute) versammelten: „Diese sind (fürwahr) nur eine kleine Schar; dennoch lassen sie uns fürwahr ergrimmen. Aber wir sind alle wahrlich auf der Hut.“ (26:53-56)

Die falschen Beschuldigungen und die Terrorismus- und Extremismusvorwürfe, die die Verfolgung von Dawa-Trägern und das Verbieten der Dawa rechtfertigen sollen, ist die übliche Praxis von Tyrannen. Doch die Träger der Wahrheit hat es nicht davon abgehalten, ihre Dawa fortzusetzen, bis Allahs Sieg zu ihnen kam.

So ist der Zustand der Träger des erleuchtenden Denkens, die den Islam als Weltanschauung, Lebensweise und als politische Idee tragen und nicht nur als Rituale oder Anbetung, mit denen Religion und Leben getrennt werden. Sie führen einen Kampf gegen die Ideen und Prinzipien des Westens mithilfe des erleuchtenden Denken. Und genau das ist es, was den Westen und seine Handlanger in muslimischen Ländern dazu veranlasste, die Partei zu verbieten und diejenigen zu verfolgen, die die Botschaft in die Welt tragen. Das geschieht aus Angst, dass die Unzulänglichkeit ihrer Prinzipien und die Fragilität ihrer Ideen entblößt werden und dass sie der klaren Wahrheit des Islam nicht standhalten können. Allah, der Allmächtige, beschreibt einen solchen Konflikt:

(بَلْ نَقْذِفُ بِالْحَقِّ عَلَى الْبَاطِلِ فَيَدْمَغُهُ فَإِذَا هُوَ زَاهِقٌ ۚ وَلَكُمُ الْوَيْلُ مِمَّا تَصِفُونَ)

„Vielmehr schleudern wir die Wahrheit gegen das Falsche, und da zerschmettert sie ihm das Haupt, und sogleich geht sie dahin. Und wehe euch wegen dessen, was ihr (da fälschlich) zuschreibt! (21:18)

Was die Blender dazu bringt, an ihren Verfehlungen und an ihren Verstößen gegen ihre Verfassungen und Gesetze festzuhalten, ist, dass sie wissen, dass der Ruf nach „Das Kalifat ist die Lösung“ nicht nur die Lösung des Palästinaproblems oder des Problems der Ungerechtigkeit in muslimischen Ländern bedeutet, sondern ein globaler Ruf der Lösung für Probleme der gesamten Menschheit. Allah, der Allmächtige, sagt:

(هُوَ الَّذِي أَرْسَلَ رَسُولَهُ بِالْهُدَى وَدِينِ الْحَقِّ لِيُظْهِرَهُ عَلَى الدِّينِ كُلِّهِ وَلَوْ كَرِهَ الْمُشْرِكُونَ)

„Er ist es, der seinen Gesandten mit der Führung und der Religion der Wahrheit gesandt hat, damit diese über alle anderen Religionen siegt, auch wenn die Polytheisten sie hassen.“

Was sie dazu bringt, ihre Messer zu wetzen und ihre Soldaten gegen die Verfechter des Kalifats zu richten, ist die Tatsache, dass sie nun Zeuge der weltweiten Verbreitung dieses Aufrufs sind und dass die Völker die Rückkehr der islamischen Herrschaft mit einem richtig geführten Kalifat anstreben. Sie lassen sich nicht mehr von Verzerrungen und Manipulationen in der Darstellung von Demokratie und Säkularismus täuschen.

Und zum Schluss sei gesagt, dass die islamische Umma heute an einem Scheideweg steht. Ihr ist die Ungerechtigkeit bewusst geworden, die ihr seit der Zerstörung ihres Staates vor hundert Jahren widerfahren ist. Sie hat die Ursachen ihrer Schwäche begriffen und ist Zeuge, wie die Nationen sich auf sie gestürzt haben. Die Umma hat die Kollaboration ihrer Herrscher mit den Ungläubigen wahrgenommen. Die Umma ist nun dazu aufgerufen, der Wahrheit zum Sieg zu verhelfen und nach Wiedererlangung ihrer Autorität zu fordern. Und das kann nur durch die Rückkehr zum Buche Allahs und zur Sunna des Gesandten Allahs (s) erfolgen, indem einem rechtgeleiteten Kalifen die Bai´a gegeben wird. Und somit hätte die Umma den Sieg Allahs verdient. Denn Allah (t) sagt:

(يَا أَيُّهَا الَّذِينَ آمَنُوا إِن تَنصُرُوا اللهَ يَنصُرْكُمْ وَيُثَبِّتْ أَقْدَامَكُمْ)

Quelle: Zeitung al-Raya/Ausgabe 495 – 15.05.2024

Nach oben

Seitenkategorie

Links

Die westlichen Länder

Muslimische Länder

Muslimische Länder