Sonntag, 17 Dhu al-Qi'dah 1445 | 26/05/2024
Uhrzeit: (M.M.T)
Menu
Hauptmenü
Hauptmenü

Media Office
Das zentrale Medienbüro

H.  4 Rabi' II 1445 No: 1445AH/008
M.  Donnerstag, 19 Oktober 2023

Presseverlautbarung

Ein Appell an die ägyptische Armee

Das zionistische Gebilde bombardiert Gaza, die Stätte Hāšims, ununterbrochen, während ihr nur zuschaut und absolut nichts dagegen unternehmt!

(Übersetzt)

Gestern haben die Streitkräfte des zionistischen Gebildes ein weiteres Massaker in Gaza verübt. Dieses war noch grausamer, als die vorherigen. Das Zionistengebilde fordert die islamische Umma heraus und versucht, ihren Willen sowie den Willen der heldenhaften muğāhidūn zu brechen.

Diese feige Entität kann all die Gräueltaten der vergangenen Tage nur begehen, weil Gaza keine Luftabwehr besitzt. Das ägyptische Militär verfügt jedoch über Luftabwehrsysteme, die in der Lage wären, den Luftraum über dem Gazastreifen zu sichern. Da wäre zum einen das russische Flugabwehrraketensystem S-300, das über vier Startbehälter für Lenkraketen verfügt. Weiterhin besitzt Ägypten 32 „Patriot“ Flugabwehrraketensysteme, sowie das „IRIS-T SLM“-System, das „MIM-23 Hawk“-System, das „9K330 Tor“-System und viele weitere Luftabwehrsysteme.

Doch statt diese Systeme zu verwenden, um die Muslime im gesegneten Land zu verteidigen, beschloss der korrupte Vasall as-Sisi, lediglich einen humanitären Hilfskonvoi mit Lebensmitteln und Medikamenten in den Gazastreifen zu schicken. Dabei wäre die ägyptische Armee zweifellos imstande, die Bevölkerung des Gazastreifens zu beschützen und die unzähligen Todesopfer, die die kontinuierlichen Angriffe auf den Gazastreifen fordern, zu vermeiden!

Wie lange werden die muslimischen Armeen, die für den Kampf ausgebildet und ausgerüstet sind, noch über den Verrat ihrer Regenten hinwegsehen und schweigen? Wie lange werden sie noch dulden, dass diese Versager ihnen den ǧihād um Allahs willen verbieten!? Wie lange wollen sie noch warten, bis sie das gesegnete Land (Palästina) von der Okkupation durch das feige Zionistengebilde befreien!?

Was die Menschen in erster Linie brauchen ist die Wiedererlangung ihrer eigenbestimmten Handlungsfähigkeit, und zwar indem sie der Einflussnahme des Westens in der islamischen Welt ein Ende setzen. Dies erfordert den Sturz der Vasallen, die ja im Sinne des ungläubigen Kolonialisten agieren. Ist dies erst vollbracht, wird sich die Umma nicht länger von dem ablenken lassen, was keinen Aufschub duldet: die Befreiung des gesegneten Landes (Palästina) und die Implementierung der Scharia.

An alle aufrichtigen Medienschaffenden, alle Meinungsmacher und alle Akteure, die in der Lage sind, sich Gehör zu verschaffen: Wenn ihr wirklich aufgebracht seid, über das, was sich im Gazastreifen derzeit abspielt, dann verkündet offen und in aller Deutlichkeit, dass es die Pflicht der muslimischen Armeen ist, diesen Krieg unverzüglich zu beenden. Die Streitkräfte in den muslimischen Ländern sind für Kriege ausgebildete, bewaffnet und vorbereitet. Eure Aufgabe besteht darin, dies der Öffentlichkeit bewusst zu machen. Keinesfalls darf die Öffentlichkeit durch verwirrende Slogans abgelenkt werden. Vielmehr muss die Öffentlichkeit durch euren Einsatz darauf aufmerksam gemacht werden, dass der kürzeste Weg, die Aggressionen gegenüber dem gesegneten Land (Palästina) zu stoppen, in der Mobilmachung der Armeen in den muslimischen Ländern besteht. Beginnt mit der folgenden Frage: „Ihr bewaffneten Streitkräfte Ägyptens! Wo sind eure Flugabwehrsysteme!?“

Der Erhabene sprach:

(وَإِنِ اسْتَنصَرُوكُمْ فِي الدِّينِ فَعَلَيْكُمُ النَّصْرُ)

Wenn sie euch jedoch um der (euch gemeinsamen) Religion willen um Hilfe bitten, dann obliegt euch die Hilfe. (8:72)

Dipl.-Ing. Salah Eddine Adada
Leiter des Zentralen Medienbüros von Hizb-ut-Tahrir
المكتب الإعلامي لحزب التحرير
Das zentrale Medienbüro
عنوان المراسلة و عنوان الزيارة
Al-Mazraa P.O. Box. 14-5010 Beirut-Libanon
تلفون: +961 71 72 4043
www.hizb-ut-tahrir.info
فاكس: +961 13 07 594
E-Mail: media@hizb-ut-tahrir.info

Seitenkategorie

Links

Die westlichen Länder

Muslimische Länder

Muslimische Länder