Dienstag, 06 Jumada al-thani 1442 | 19/01/2021
Uhrzeit: (M.M.T)
Menu
Hauptmenü
Hauptmenü
  •   |  

بسم الله الرحمن الرحيم

Usbekistan: Nach zwanzig Jahren wurde Bruder Abdulmajid Gaziev aus den Gefängnissen der Unterdrücker entlassen!

عن سعد بن أبى وقاص رضي الله عنه قال: "قلت يا رسول الله أي الناس أشد بلاء؟" قال: "الأنبياء والصالحون ثم الأمثل فالأمثل يبتلى الرجل على حسب دينه، فإن كان في دينه صلابة، زيد في بلائه، وإن كان في دينه رقة خفف عنه، ولا يزال البلاء بالمؤمن حتى يمشي على الأرض وليس عليه خطيئة".

Sa’d bin Abu Waqqas (r), sagte; Ich fragte: „O Gesandter Allahs, welche Menschen werden am meisten geprüft?“ Er sagte: „Die Propheten, dann die nächst besten und dann die nächst besten. Eine Person wird je nach ihrer religiösen Hingabe geprüft. Wenn sie standhaft ist in ihrer religiösen Hingabe, wird sie strenger geprüft werden und wenn sie schwach ist in ihrer religiösen Hingabe, dann wird sie entsprechend ihrer religiösen Hingabe geprüft. Erschwernisse werden die Person befallen, bis sie ohne Sünden auf Erden gehen.“

Unter den Männern, die ihre Religion bekräftigt haben, ist unser Bruder Abdulmajid Gaziev. 1999 wurde er Mitglied von Hizb ut Tahrir. Er rief zum Islam auf und versuchte, den islamischen Staat zu etablieren, den Allah uns im Heiligen Koran und sein Gesandter – Friede und Segen seien auf ihm – in Sahih Hadithen versprochen haben.

Aber seine Sehnsucht, Allah und Seinem Gesandten und dem Himmel zu begegnen, überzeugte ihn nicht nur in seinem Land zum Islam aufzurufen, sondern auch außerhalb, weshalb er nach Usbekistan ausreiste. Dort rief er so vehement nach der Wahrheit, dass er die usbekischen Sicherheitsdienste verärgerte. Im selben beschuldigten sie ihn krimineller Handlungen und verurteilten ihn gemäß Artikel 159 und dergleichen zu zwanzig Jahren Gefängnis. Unser Bruder war in mehreren Gefängnissen inhaftiert, unter anderem im Gefängnis von Chirchiq, im Gefängnis von Zangiota, im Gefängnis von Kosonsoy und letztendlich im Gefängnis der Hauptstadt Andijon. Ihm wurde versprochen, dass er freigelassen werden würde, wenn er um Verzeihung bat, aber er stand fest auf der Wahrheit und wandte sich von ihr nicht ab.

Nach dem Ende seiner Haftstrafe wurde er in sein Land Kirgisistan deportiert, und die Menschen in Qarasu gaben ihm einen Heldenempfang, der ihm angemessen war, da er derjenige war, der zu Unrecht inhaftiert war, nicht für seine Kinder oder sein Geld, sondern für seine Religion. Weil er sagte, dass Himmel und Erde für Allah sind, und so müssen wir nach den Gesetzen Allahs regieren, das heißt nach den Gesetzen des Islam ...

Ein Mann, der zu Besuch kam, fragte ihn: „Trauerst Du nicht um die Jahre, die Du im Gefängnis verbracht hast?“ Er sagte: „Wenn mir gesagt würde, ob ich mit zweihundert statt zwanzig Jahren Leben zufrieden wäre und nicht inhaftiert wäre? Dann würde ich nein sagen, denn diese Jahre werden ein Schatten für mich im Schatten des Throns an dem Tag sein, an dem es keinen Schatten außer Seinem Schatten gibt, bi'thinillah, und ich bitte Allah (t), diese Jahre als Belohnung von Ihm für mich aufzubewahren und mich mit Seiner Barmherzigkeit in das Paradis eintreten zu lassen. "

Solange solche Männer unter uns existieren, werden die Feinde nicht in der Lage sein, das Licht Allahs mit ihrem Mund oder durch ihre Kraft zu löschen ... und das letzte unserer Gebete, O Allah, wir bitten Dich, uns mit einem Islam zu ehren und mit einem Staat, ein rechtgeleitetes Kalifat gemäß der Methode des Prophetentums, mit der der Islam und sein Volk verherrlicht und der Kufr und seine Anhänger gedemütigt werden; und mache uns zu denen, die in deinem Gehorsam und den Anrufern auf deinem Weg und den Verbreitern deines Rufs und den Unterstützern deines Deen arbeiten, möge Allah unseren Führer Muhammad und seine Familie segnen und ihnen Frieden gewähren (Salallahu Alaihi wa Sallam).

Montag, 15 Rabi’ al-thani 1442 n. H. – 30. November 2020 n. Chr.

Nach oben

Seitenkategorie

Links

Die westlichen Länder

Muslimische Länder

Muslimische Länder