Sonntag, 10 Safar 1442 | 27/09/2020
Uhrzeit: (M.M.T)
Menu
Hauptmenü
Hauptmenü
  •   |  

بسم الله الرحمن الرحيم

Wilaya Türkei: Presseerklärung gegen die Neuveröffentlichung von Charlie Hebdos Cartoons, die den Gesandten Allahs (saw) beleidigen

Im Saraçhane Park in Istanbul hielt Hizb ut Tahrir / Wilaya Türkei eine Presseerklärung mit dem Titel "Den Gesandten Allahs zu beleidigen ist unverzeihlich". An der Presseerklärung nahmen Hunderte von Muslimen teil, die die Veranstaltung gemäß den Pandemieregeln unterstützten.

Die Presseerklärung wurde als Protest gegen das französische Satiremagazin Charlie Hebdo abgehalten, das beleidigende Cartoons von Rasulallah (saw) erneut veröffentlichte.

Die Veranstaltung wurde von Muhammed Emin Yıldırım, Vertreter des Medienbüros von Hizb ut Tahrir in Istanbul, in Begleitung von Takbirat und Salawat vorgestellt.

Die Presseerklärung unter dem Titel "Beleidigung des Gesandten Allahs ist unverzeihlich" wurde von Musa Bayoğlu, Mitglied des Medienbüros von Hizb ut Tahrir / Wilaya Türkei, vorgelesen.

Er kritisierte die Führer der muslimischen Welt dafür, dass sie den Feind des Islam und der Muslime ohne Konsequenzen gelassen haben und gegen die Aussage des französischen Präsidenten Macrons, über die Cartoons als "Meinungsfreiheit", mit einer mageren Botschaft der Verurteilung antworteten.

Bayoğlu sagte: "Mit dieser Aktion will Frankreich sowohl den psychologischen Druck auf die Muslime erhöhen als auch die bisher wenig bekannte" Freiheit des Unglaubens / Kufr "zusammen mit ihrer Meinungsfreiheit verbreiten. Durch das Konzept der Freiheit des Unglaubens / Kufr, bringz Frankreich Abtrünnige vom Islam (Murteedin) in die Medien, veröffentlicht ihre Bücher und versucht, eine Generation zu schaffen, die ihrem Glauben den Rücken kehrt. Der Begriff Freiheit des Unglaubens / Kufr wurde von Macron zum ersten Mal während seiner Rede am Montag in Beirut verwendet. Der Begriff wurde später in den Medien viel diskutiert. So setzt Frankreich seine abscheulichen Pläne um, eine öffentliche Meinung gegen den Islam zu schaffen und die Muslime unter Druck zu setzen.

Bayoğlu sprach auch die Muslime an:

"O Muslime! O Diener Allahs! O du, Umma von Rasulallah! Kann Diffamierung und Beleidigung gegen die Propheten Allahs freie Meinungsäußerung sein? Kann der Angriff auf die Heiligtümer der Muslime Höflichkeit sein? Ich frage dich: O Muslime! Wie viel Niedertracht haben diese Kuffar schon hervorgebracht? Wie viele Pläne haben sie vorbereitet, um die muslimische Umma zu demütigen? Ist dies Meinungsfreiheit? Oder ist dies eine Provokation? Ist die Neuveröffentlichung der Cartoons vor 5 Jahren kein Angriff auf den Islam und Ja, das ist eindeutig eine Provokation. Dies ist eine klare Provokation und Demütigung der 2 Milliarden schweren muslimische Umma."

Und schließlich rief Bayoğlu die Herrscher und Gelehrten an

"Fürchtet Allah, oh Herrscher" Wann wirst du was unternehmen, wenn nicht jetzt? Um Allahs Willen; wen wirst du beschützen, wenn du den Gesandten Allahs nicht beschützen wirst? Wie wirst du Allah antworten, wenn du keine konkreten Schritte unternimmst?

O Gelehrte, Meinungsführer, Schriftsteller, Intellektuelle der Umma, erhebt heute Eure Stimmen für die Wahrheit! Heute müsst Ihr den Gesandten Allahs mit all Eurer Kraft umarmen, so wie Ihr es in der Vergangenheit getan haben! Ihr müsst diejenigen sein, die Allah am meisten fürchten, und Ihr müsst das Vorbild für die Umma sein! Und denkt daran, derjenige, der gegen Ungerechtigkeit schweigt, ist Satan."

Die Veranstaltung endete nach der Presseerklärung und mit den Takbirat- und Salawat-Rufen der Muslime auf dem Platz.

Entsandter des zentralen Medienbüros von Hizb ut Tahrir / Wilaya Türkei

Nach oben

Seitenkategorie

Links

Die westlichen Länder

Muslimische Länder

Muslimische Länder